Ministère de la culture Inrap

Programm Regionen

16 Ergebnisse
Baden-Württemberg, Stuttgart, Niederstotzingen

Archäopark Vogelherd

Am Vogelherd 1
89168 Niederstotzingen

www.archaeopark-vogelherd.de

Die Vogelherdhöhle im Lonetal ist eine der bekanntesten Fundstellen ältester,
figürlicher Kunst weltweit und ist Teil des UNESCO-Welterbes „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“. Der Archäopark Vogelherd, in dem die Höhle liegt, veranschaulicht durch verschiedene Erlebnisstationen eindrucksvoll das Leben der Menschen während der Eiszeit und lässt ihre Kultur durch wissenschaftlich fundierte Darstellung lebendig werden. In der Schatzkammer werden zwei Originalfunde aus Mammutelfenbein, das Mammut und der Höhlenlöwe, präsentiert.
Rund um die Vogelherdhöhle lernt man an verschiedenen Themenplätzen unter anderem etwas über die Jagdtechniken der Eiszeitjäger oder Feuer auf steinzeitliche Art zu entfachen.

Workshop

Carvings - Fertige dein eigenes Kunstwerk auf Schiefer
Bereits vor 15.500 Jahren ritzten die Menschen des Magdalénien in Gönnersdorf bei Neuwied naturgetreue Tiermotive und abstrakte Symbole auf zahlreiche Schieferplatten. Im Rahmen der Europäischen Archäologietage können kleine und große Besucher*innen am Freitag, den 17.06.2022 mit Steinabschlägen auf Schieferplatten eigene Kunstwerke erschaffen und diese im Anschluss mit nach Hause nehmen. Es entstehen Kosten von 3,-€ pro Platte (zzgl. Eintritt) bei Teilnahme an der Veranstaltung.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 17. Juni de 11:00 à 17:00

Kinder, Familie, Erwachsene

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Geistige Behinderung

Barrierefreier Zugang im Parkgelände unterhalb des Vogelherdhügels. Der Zugang zur Vogelherdhöhle ist nicht barrierefrei!

Baden-Württemberg, Tübingen, Blaubeuren

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren

Urgeschichtliches Museum
10 Kirchplatz
89143 Blaubeuren

www.urmu.de

Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren (urmu) ist Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg. Es ist das zentrale Schwerpunktmuseum für die Altsteinzeit in Baden-Württemberg.

Führung

Archäologie heute
Führung zu aktuellen Erkenntnissen der archäologischen Forschung im Ach- und Lonetal

11.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 15:00 à 16:00

Familie, Erwachsene

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Rampen und Aufzüge vorhanden

Baden-Württemberg, Tübingen, Blaubeuren

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
10 Kirchplatz
89143 Blaubeuren

www.urmu.de

Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren (urmu) ist Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg. Es ist das zentrale Schwerpunktmuseum für die Altsteinzeit in Baden-Württemberg.

Workshop

Steinzeitwerkstatt
Die Besucher können sich mit einer Anleitung selber steinzeitliche Werkstücke herstellen.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 16:00 Samstag, 18 Juni de 11:00 à 16:00

Kinder, Familie

Rampen und Aufzüge vorhanden.

Brandenburg, Brandenburg an der Havel

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

Neustädtische Heidestraße 28, 14776 Brandenburg an der Havel

www.landesmuseum-brandenburg.de

Die Geschichte des Landes ist spannend wie nie!
Das Archäologische Landesmuseum zeigt ihre Hinterlassenschaften.

Die Dauerausstellung präsentiert mit etwa 10 000 ausgewählten Exponaten einen faszinierenden Überblick der über 130 000-jährigen Kulturgeschichte Brandenburgs. Auf rund 2000 m² Fläche wird der Besucher durch 9 Räume geführt, beginnend mit der Steinzeit, über die Bronze- und die Eisenzeit, von der Völkerwanderungszeit zu den Slawen und durch das Mittelalter in die Neuzeit.
Zu den ältesten Funden des Landes Brandenburg gehören neben Faustkeilen und Pfeilspitzen auch eines der ältesten Textilien der Welt, das Tragenetz aus Friesack, jungsteinzeitliche Goldringe aus einer Grabbestattung und der erhaltene Schädel einer erfolgreichen Trepanation.

Workshop

Ein Keltenschatz für Kids Wir stellen uns eigene Regenbogenschüsselchen her
Ein Workshop mit dem erfahrenen Archäotechniker Markus Gruner und Mitarbeitern des Landesmuseums.
So ein seltener Münzfund ist schon eine tolle Entdeckung.
Die 41 goldenen Münzen, welche im kleinen Dorf Baitz gefunden wurden, sind mehr als 2000 Jahre alt. Wie sie hierher kamen und wem sie einst gehörten, wird von Wissenschaftler*innen erforscht. Man nennt diese Münzen übrigens Regenbogenschüsselchen.
In diesem Workshop widmen sich die Teilnehmer*innen auf kindgerechte Art dem Thema Keltenmünzen.
Unter fachkundiger Anleitung lernt man gemeinsam, selber derartige Münzen herzustellen. Damit die wertvollen Regenbogenschüsselchen nicht verloren gehen, werden zusätzlich kleine Lederbeutel angefertigt.
Auch wenn glänzende Goldfunde eigentlich im Museum bleiben müssen, machen wir an diesem Tag eine Ausnahme:
Der eigene Schatz darf von jedem Kind als Souvenir im Beutelchen mit nach Hause genommen werden.

8.00 €

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 13:00

Kinder

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Führung

Spuren der Kelten in Brandenburg
Als in der Nähe des kleinen Dorfes Baitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark 41 so genannte Regenbogenschüsselchen geborgen wurden, war die Sensation perfekt.
Fachleute staunten und die internationale Presse berichtete ausführlich über den Fund.
Dabei wirken die unverzierten, etwa fingernagelgroßen Schälchen auf den ersten Blick recht unscheinbar. Doch dieser Eindruck trügt nachhaltig.
Bei den Baitzer Regenbogenschüsselchen handelt es sich um den größten Fund keltischer Münzen und den ersten keltischen Goldfund in Brandenburg überhaupt.
Doch wie waren diese Reichtümer vor mehr als 2000 Jahren in eine Siedlung fernab des keltisch geprägten Kulturraumes gelangt?
Diesen und anderen Fragen widmet sich der Archäologe Reinhold Schulz M.A. in seiner Führung.
Als Kenner der Regenbogenschüsselchen erläutert er, welche Rolle diese in der keltischen Welt spielten und wie sie zu ihrem besonderen Namen kamen. Der kurzzeitig im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg ausgestellte Goldschatz von Baitz wird hierbei ausführlich in den Fokus genommen.
Die Teilnehmenden erfahren zudem, dass auch andere archäologische Funde aus dem Land Brandenburg auf eine Verbindung zwischen Kelten und frühgermanischen Gruppen im eisenzeitlichen Nordmitteleuropa verweisen.

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Samstag, 18 Juni de 14:00 à 15:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Führung

Rennofen und Roggenfeld Die vorrömische Eisenzeit in Brandenburg
Diese Führung bildet den Auftakt zu unserem Programm der Europäischen Archäologietage 2022.
Da die Beiträge in diesem Jahr ganz im Zeichen der keltischen Regenbogenschüsselchen stehen, nimmt diese Führung den zeitlichen Kontext dieser Münzen ins Visier – die vorrömische Eisenzeit.
Eisen war noch im 8. vorchristlichen Jahrhundert ein rares und somit kostbares Gut. Doch seine Härte und wohl auch seine Seltenheit machten es zu einem begehrten Rohstoff, welcher immerhin einer ganzen Epoche ihren Namen verlieh.
Musste man noch im 6. Jh. v. Chr. Roheisen aus dem keltischen Süden importieren, gelang es bald den begehrten Rohstoff aus hiesigem Raseneisenerz zu gewinnen. Vermehrt gehören seitdem eiserne Pflüge und Sicheln ebenso wie Schwerter, Pfeilspitzen und anderes Gerät zum archäologischen Fundgut.
In dieser Führung begegnen den Teilnehmer*innen aber nicht nur Eisenobjekte.
Auch bronzener Schmuck, aufsehenerregend verfüllte Erdschächte, Klimaschwankungen und Roggen gehören in diese Zeit.

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 17. Juni de 11:00 à 12:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Brandenburg, Prignitz

Stadtmuseum Wittenberge

Stadtmuseum “Alte Burg“
Putlitzstraße 2
19322 Wittenberge

https://www.wittenberge.de/verzeichnis/objekt.php?mandat=50286

Die Stadtmuseen Wittenberge bestehen aus der dauerhaft geöffneten “Alten Burg“, die die Stadtgeschichte seit der industrialisierung bis in die DDR mit dem Fokus Nähmaschinenproduktion zeigt, dem saisonal geöffneten Uhrenturm, der die Geschichte des ehemaligen Singer- und Veritas Nähmaschinenwerks darstellt und dem zu besonderen Anlässen geöffneten Steintor.
Die “Alte Burg“ verfügt über WLAN und ein kleines Café.

Workshop

Was Archäologen machen!
Mitmach-Seminar für Alle

Archäologie fasziniert Viele. Aber wie spannend und abwechslungsreich dieser Beruf ist, können sich Wenige vorstellen. Im Rahmen der Internationalen Archäologietage stellt das Stadtmuseum Wittenberge den Beruf des Archäologen vor: im Mitmach-Seminar für alle Altersgruppen werden wir mit Originalfunden arbeiten und nebenbei ganz viel Wissenswertes über Archäologie und Archäologen erfahren.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

5.00 €

Sonntag, 19. Juni de 15:00 à 16:30

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum, Schulgruppen

Schulgruppen :

Sekundarschule, Gymnasium

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Hörbehinderung

Der Zugang zum Gebäude ist im Erdgeschoss und barrierefrei. Eine Behindertentoilette ist vorhanden.

Brandenburg, Wusterhausen/Dosse

Wegemuseum

Am Markt 3
16868 Wusterhausen/Dosse

www.wegemuseum.de

Die Sonderausstellung wird mit einem Vortrag zum EInbaum von Ziesar eröffnet. Der Wusterhausener Einbaum ist in der Dauerausstellung zu sehen, die sich mit dem Einfluss der Wege auf die Entwicklung einer Kleinstadt beschäftigt.

Ausstellung

“Schwimmendes Holz“, Ausstellungseröffnung
Eröffnung der Sonderausstellung des Brandenburgischen Landesamtes
für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums zum Einbaum aus Ziesar, ergänzt durch Informationen zu Einbäumen in Museen der Umgebung, Einführungsvortrag von Dr. Christof Krauskopf, BLDAM

Kostenlos

Samstag, 18 Juni de 11:00 à 16:00 à 00:00

Familie, Erwachsene

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Brandenburg, Welzow

Archäotechnisches Zentrum Welzow

Archäotechnsiches Zentrum Welzow
Fabrikstraße 2
03119 Welzow

https://www.atz-welzow.de

Das Archäotechnische Zentrum Welzow ist ein Museum und eine außerschulische Bildungseinrichtung. In unserer interaktiven Ausstellung „Holz – Mensch – Archäologie“ erleben Besucher altes Holzhandwerk hautnah. Unser Kräuter- und Epochengarten lädt ein, Kulturpflanzen aus 8.000 Jahren Menschheitsgeschichte kennenzulernen. In Spezialworkshops und Bildungsprojekten vermitteln wir die Themen Archäologie, Handwerk, Ernährung, Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit. Wir forschen im Bereich der Archäotechnik und der Experimentellen Archäologie.

Workshop

Wir machen uns schön - Schmuck der Bronzezeit
11:00 bis 12:30 Uhr Noppenringe aus Kupfer
Noppenringe sind kunstvoll gewundene Schmuckstücke aus Draht. Doch wie die Wicklung funktioniert, lässt sich auf den ersten Blick kaum feststellen. Wir wollen versuchen, den Dreh rauszubekommen. In der Frühbronzezeit trugen sowohl Frauen als auch Männer die kleinen Ringe aus Kupfer, Bronze oder Gold im Haar.

13 bis 14:30 Uhr Bronzeverarbeitung
Führung mit der Archäologin Jasmin Kaiser durch die Ausstellung „Mensch – Holz – Archäologie“

15 bis 17 Uhr Armringe aus Leder
Wir wollen bronzezeitlich verzierte Armringe aus naturgegerbtem Leder fertigen. Dazu verwenden wir die alten Techniken des Punzierens, Härtens und Färbens. Dieses Material ist aus der Bronzezeit kaum erhalten. Dafür gibt es eine große Vielfalt an wunderschönen Armringen und Gefäßen aus punziertem Bronzeblech. Doch nicht jeder konnte sich das wertvolle Metall leisten. Sicher wurden solche Schmuckstücke auch aus anderen Materialien hergestellt. Warum also nicht einmal ausprobieren, was Archäologen nicht kennen?

In den Pausen stärken wir uns am Feuer mit einem Knüppelkuchen.

8.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 17:00

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Hörbehinderung

barrierefreier Zugang

Hamburg, Hamburg Altstadt

Bodendenkmäler Hammaburg und Neue Burg

Bei der Petrikirche 3a 20095 Hamburg

www.amh.de

Unter den Straßen, Häusern und Plätzen Hamburgs liegt die Frühzeit Hamburgs verborgen: Der Domplatz im Herzen Hamburgs ist ein Ort mit einer ganz besonderen Geschichte. Hier befand sich die legendäre „Hammaburg“, Keimzelle und Namensgeberin der Stadt Hamburg. Auch das Gebiet rund um den Hopfenmarkt birgt ein für Hamburg einzigartiges Bodendenkmalensemble. Hier begann vor fast 1.000 Jahren die Entwicklung Hamburgs von der Burg zur Stadt. Die Ringwallbefestigung der „Neuen Burg“ stand in den letzten Jahren im Zentrum mehrerer archäologischer Ausgrabungskampagnen.

Entdeckungsrundgang

Worauf wir stehen - Archäologie entdecken im Zentrum Hamburgs!
Auf der Tour anlässlich der Europäischen Archäologietage zur Hammaburg und zur Neuen Burg erfahren die Teilnehmer zu welchen neuen Erkenntnissen die Archäologen gelangt sind.
Anmeldung erforderlich: Tel. 040 42871 2497 (Di-So 10-17 Uhr)

Kostenlos

Sonntag, 19. Juni de 13:30 à 15:00 Samstag, 18 Juni de 13:30 à 15:00 Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 12:30 Samstag, 18 Juni de 11:00 à 12:30

Jedes Publikum

Hamburg, Hamburg-Harburg

Die Keimzelle Harburgs

Harburger Schloßstraße 6-12 (TuTech) 21079 Hamburg

www.amh.de

Willkommen in der Harburger Schloßstraße: wo heute moderne Bauten und alte Fachwerkhäuser nebeneinander stehen, lag im Mittelalter die Keimzelle Harburgs. Hier entwickelte sich das städtische Leben, hier schlug das wirtschaftliche und soziale Herz der Stadt. In der Harburger Altstadt legten von 2012 bis 2014 Archäologen das spannende Geschichtsbuch unter der Erde frei.

Entdeckungsrundgang

Burg, Hafen und Markt – Harburg archäologisch
Auf der Tour durch die Keimzelle Harburgs erfahren die Teilnehmer zu welchen neuen Erkenntnissen zur Harburger Stadtgeschichte die Archäologen gelangt sind.
Anmeldung erforderlich: 040 42871 2497 (Di-So 10-17 Uhr)

Kostenlos

Sonntag, 19. Juni de 15:30 à 17:00

Familie, Erwachsene

Hamburg, Hamburg-Harburg

Archäologisches Museum Hamburg

Museumsplatz 2 21073 Hamburg

www.amh.de

Das Archäologische Museum Hamburg zeigt die Sonderausstellung „Burgen in Hamburg – Eine Spurensuche“. Mit dieser Ausstellung schlägt das Museum ein spannendes Kapitel der frühen Stadtgeschichte auf und nimmt nach neuestem Forschungsstand die mittelalterlichen Befestigungsanlagen in Hamburg in den Blickpunkt. Die historischen Überlieferungen werden mit den brandaktuellen Ausgrabungsergebnissen an der Neuen Burg verknüpft und die neuesten Forschungen zu Hamburgs „dunklen Jahrhunderten“ präsentiert. Spektakuläre Animationen, Rekonstruktionen und Filme vermitteln ein ganz neues Bild von den Ursprüngen Hamburgs. Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung bis zum 21. August verlängert!

Vorführung

Lustige Mittelalterportaits
Was darf es sein? Mönch, Wikinger oder Burgdame? Comiczeichner Jens Natter zeichnet in nur 5 Minuten die Ausstellungsbesucher humorvoll und mit treffsicherer Ähnlichkeit in mittelalterlichen Gewändern.
Ohne Anmeldung

6.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 14:00 à 17:00

Jedes Publikum

Führung

Archäologie aus erster Hand
Was Sie schon immer über Archäologie wissen wollten, das können Sie Kay-Peter Suchowa fragen, den Leiter der Ausgrabungen an der Neuen Burg. Er führt durch die Sonderausstellung „Burgen in Hamburg – Eine Spurensuche“ und stellt die Arbeit der Archäologen vor.
Anmeldung erforderlich: 040 42871 2497 (Di-So 10-17 Uhr)

6.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 15:00 à 16:30

Erwachsene

Führung

Im Zeichen der Neuen Burg
Burgen faszinieren und beflügeln die Phantasie vom Leben im Mittelalter. Auch in Hamburg gibt es Spuren dieser mächtige Befestigungsanlagen, die aber nur noch archäologisch erforscht werden können. Auf der Tour durch die Sonderausstellung „Burgen in Hamburg - Eine Spurensuche“ wird die Neue Burg in den Blick genommen, die im 11. Jahrhundert die größte Burganlage Norddeutschlands war. Ihr kam eine Schlüsselrolle bei der Sicherung der Handelsstadt und der Stadtentwicklung Hamburgs zu. Die archäologischen Entdeckungen, die bei den Ausgrabungen der eindrucksvollen Wallanlage gemacht wurden und die neu gewonnen Erkenntnisse zur Frühgeschichte Hamburgs werden anschaulich erläutert.
Anmeldung erforderlich: 040 42871 2497 (Di-So 10-17 Uhr)

6.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 17. Juni de 15:00 à 16:00

Familie, Erwachsene

Nordrhein-Westfalen, Arnsberg, Hagen

Museum Wasserschloss Werdringen

Werdringen 1, 58089 Hagen

https://www.hagen.de/irj/portal/FB-WasserschlossWerdringen

Das Wasserschloss Werdringen liegt im Ruhrtal am Fuße des von Sagen und Mythen dicht umwobenen Kaisbergs.
Der Adelssitz Werdringen wurde bereits im 13. Jahrhundert erwähnt. Zu dieser Zeit war das heutige Wasserschloss ein befestigtes Burghaus bzw. eine Turmburg im Besitz der niederadeligen Familie Dobbe. Werdringen gehörte zur Lehnskammer der Herren von Volmestein und ging im 15. Jahrhundert auf die Herren von der Recke über. Im Spätmittelalter erfolgte der Ausbau in eine Wasserburg. Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgte der An- und Umbau von Gebäudeteilen im neogotischen Baustil.

1977 gelangte das Gebäude in den Besitz der Stadt Hagen. Heute wird das Wasserschloss als Museum und Veranstaltungort genutzt und ist von einem einzigartigen Naturschutzgebiet umgeben.

Führung

Öffentliche Familienführung “Von Mammuts und Menschen“
Unter dem Thema „Von Mammuts und Menschen“ begeben Sie sich auf eine spannende Zeitreise durch 450 Millionen Jahre Hagener Geschichte: Erfahren Sie mehr über den Ursprünge des Lebens in Westfalen, bestaunen Sie unsere urzeitlichen Funde und probieren Sie sich selbst einmal an steinzeitlichen Werkzeugen. Entdecken Sie gemeinsam mit Ihrer Familie, welche Bodenschätze in Hagen schlummern, was sie den Archäologen über längst vergangene Zeiten verraten und was es mit der berühmten Blätterhöhle auf sich hat.

Als Treffpunkt dient der Schlosshof im Wasserschloss Werdringen, Werdringen 1, 58089 Hagen.
Die Führung dauert circa eine Stunde und ist kostenlos. Der Eintritt in das Museum beträgt 4 € für Erwachsene und 2 € für Kinder ab 6 Jahren. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich, die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 20 Personen begrenzt.
Im Museum gilt die aktuelle Corona-Schutzverordnung.

4.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 15:00 à 16:00

Familie

Das Museum ist leider nicht barrierefrei.

Nordrhein-Westfalen, Dusseldorf, Mettmann

Neanderthal Museum

Talstraße 300
40822 Mettmann
Deutschland

Das Neanderthal Museum steht am weltberühmten Fundort des Neanderthalers. Es ist ein Museum für Menschheitsgeschichte mit einer abwechslungsreichen Ausstellung und vielen Aktionen für große und kleine Gäste.

Vorführung

Scouts in der Dauerausstellung
Wolltest Du schon immmer mit Experten über das Leben in der Eiszeit sprechen? In der Dauerausstellung erwarten dich unsere Scouts und beantworten dir alle Fragen. Sie haben auch ihren Bauchladen mit vielen spannenden Fundstücken dabei, die du anschauen und anfassen kannst.

Kostenlos

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 16:00 à 16:00Samstag, 18 Juni de 12:00 à 15:00 à 15:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung, Hörbehinderung

Nordrhein-Westfalen, Köln, Siegburg

Stadtmuseum Siegburg

Markt 46 53721 Siegburg

https://stadtmuseum-siegburg.de/

Wie sah Siegburg aus und wie hat es sich entwickelt? Wie haben die Menschen in der Stadt zu verschiedenen Zeiten gelebt? Auf vier Ausstellungsebenen führen wir Sie von der Frühzeit bis ins Heute. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Dauerausstellung liegt auf Themen, die Siegburg berühmt gemacht haben, wie die Siegburger Keramik. Auch der weltbekannte Komponist Engelbert Humperdinck spielt eine wichtige Rolle in unserer Ausstellung. Das Stadtmuseum wurde 1990 eröffnet, das Gebäude selbst ist jedoch viel älter: Hier wurde Engelbert Humperdinck 1854 geboren, als das Museumsgebäude noch eine Schule war, an der sein Vater unterrichtete. Im Keller sind sogar noch ältere Gewölbereste zu sehen – das Schul- und spätere Museumsgebäude wurde auf dem mittelalterlichen Rathaus erbaut.

Workshop

Archäologie für Kinder
Was machen eigentlich Archäologen? Was sucht und findet man bei Ausgrabungen? Warum wird überhaupt ausgegraben?
Die Dinge, die in der Erde verborgen liegen, können uns etwas darüber verraten, wie die Menschen früher gelebt haben. Knochen können uns zum Beispiel verraten, welche Tiere gegessen wurden. Und ein alter Obstkern hat auch jede Menge zu erzählen ...
Bei unserem Archäologie-Workshop gehen wir all diesen Fragen – und Geheimnissen – auf den Grund. Wir machen die Vergangenheit lebendig. Wir erforschen die Geschichte der Stadt, erfahren mehr über den Alltag in früheren Zeiten und lernen jede Menge über den Beruf des Archäologen.

Kostenlos

Samstag, 18 Juni de 10:30 à 12:30

Kinder

Nordrhein-Westfalen, Münster, Haltern am See

LWL-Römermuseum

Weseler Straße 100
45721 Haltern am See

https://www.lwl-roemermuseum-haltern.de/de/

Haltern am See vor 2.000 Jahren: Am Ufer der Lippe befindet sich einer der wichtigsten Stützpunkte der Römer. Von hier versucht der berühmte römische Feldherr Varus, das Gebiet rechts des Rheins zu erobern. Hier ist eine der Legionen stationiert, die 9 n. Chr. in der Varusschlacht untergehen soll, die Legio XIX. Der Name des Lagers: Aliso.

Heute befindet sich an exakt dieser Stelle das LWL-Römermuseum. Über 1.200 Original-Funde aus der gesamten Region zeugen von der hochentwickelten Kultur der Römer und ihrem Alltag fern der Heimat. Hier wird diese Zeit – der Höhepunkt der römischen Macht in Germanien – wieder lebendig.

Im hochmodernen Museum mit Gebäuderekonstruktionen auf der Römerbaustelle Aliso können Sie die Welt der Römer live erleben – und sogar digital!

Workshop

Bastelaktion: Graffiti to go
Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, für 3 Euro pro Person ihren eigenen Leinenbeutel mit Motiven aus der aktuellen Sonderausstellung “Rom in Westfalen 2.0“ zu gestalten.

3.00 €

Sonntag, 19. Juni de 12:00 à 14:00 et de 15:00 à 17:00

Kinder, Familie

Führung

Rundgang in römischer Begleitung mit dem Legionär Fenestela
Kurz vor seiner ehrenhaften Entlassung besteht noch einmal die Gelegenheit, den Angehörigen der 19. Legion in voller Rüstung anzutreffen. Man kann sich von den Vorzügen der römischen Berufsarmee überzeugen, vielleicht sogar anwerben lassen.

Kostenlos

Sonntag, 19. Juni de 14:00 à 15:00

Kinder, Familie, Erwachsene

Führung

Kalle, der Baumeister
Kalle, der Museumsmaulwurf, hat heut´ Lust auf frische Luft! So macht er sich mit den Kindern auf den Weg, die Römerbaustelle Aliso zu erkunden. Gemeinsam entdecken sie dort nicht nur das nachgebaute römische Westtor, sondern auch allerlei Wissenswertes über die Römer. Kalle buddelt gerne in der Erde und ist darum selbst fast ein Archäologe. Er kennt sich aus!

Zum Abschluss des Programms werden zusammen die bei den römischen Kindern beliebten Nüssespiele ausprobiert.

Kostenlos

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 12:00

Kinder, Familie

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Saarland, Perl-Borg

Archäologiepark Römische Villa Borg

Im Meeswald 1
66706 Perl-Borg

www.villa-borg.de

Die Römische Villa in Perl-Borg demonstriert eindrucksvoll wie das Leben in der SaarLorLux-Region vor 2000 Jahren ausgesehen hat.Die rekonstruierte „villa rustica“ lässt erahnen, wie man als Privilegierter in jener Zeit gelebt hat. Das prachtvolle Herrenhaus beherbergt archäologische Schätze. In der luxuriösen Villentherme wird die exklusive Badekultur erlebbar. Die harmonischen Gärten stimmen auf einen Besuch in der Taverne ein. Die Taverne verwöhnt ihre Gäste mit Speisen nach Originalrezepturen des römischen Feinschmeckers Apicius.

Führung

Grabungsführung
Neues aus der Ausgrabung – öffentliche Grabungsführung in der Römischen Villa Borg

Die Grabungsleiterin Dr. Inken Vogt führt am Sonntag, 19. Juni 2022, um 14 Uhr über die aktuelle Ausgrabung in der Römischen Villa Borg. Erfahren Sie, wie Mauerfundamente und andere Befunde einst zu Gebäuden gehörten und wozu sie in römischer Zeit gedient haben! Fragen zu allem rund um die Archäologie sind ausdrücklich erwünscht.

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 14:00 à 15:00

Jedes Publikum

Schleswig-Holstein, Albersdorf

Steinzeitpark Dithmarschen

Süderstrasse 47,
25767 Albersdorf

www.steinzeitpark-dithmarschen.de

Im Steinzeitpark Dithmarschen wird die Steinzeit lebendig! Erleben Sie auf dem 40 Hektar großen Gelände originale Großsteingräber, eine Sieldung der Steinzeitjäger und ein Dorf der Steinzeitbauern.

Führung

Führung durch das jungsteinzeitliche Bauerndorf
Eine Führung zu den ersten Steinzeitbauern für Groß und Klein

7.00 €

Sonntag, 19. Juni de 15:00 à 16:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Sehbehinderung, Hörbehinderung

Vorführung

Prähistorisches Bogentreffen
Teilnahme für Expert/innen;
Zuschauen für alle!

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 19. Juni de 11:00 à 17:00 Samstag, 18 Juni de 11:00 à 17:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Sehbehinderung, Hörbehinderung

Führung

Abendwanderung in den Steinzeitpark
Geführte Wanderung in den Steinzeitpark für Groß und Klein

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 17. Juni de 20:00 à 22:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Sehbehinderung

-->