Programm Regionen

38 Ergebnisse
Baden-Württemberg, Stuttgart, Niederstotzingen-Stetten

Archäopark Vogelherd

Am Vogelherd 1
89168 Niederstotzingen

www.archaeopark-vogelherd.de

Der Archäopark Vogelherd umfasst das Infozentrum mit Schatzkammer und die Fundstätte Vogelherdhöhle. Die Schatzkammer zeigt zwei eiszeitliche Originalfunde aus der Vogelherdhöhle. In der Parkanlage können die Besucher an fünf verschiedenen Themenplätzen (Jagd, Lager der Mammutjäger, Begegnung, Feuer und Kunst) das Leben der Menschen während der Eiszeit mit allen Sinnen erleben. Hier darf der Besucher selbst aktiv werden: Wer möchte, kann sich beim Speerwerfen mit der Speerschleuder versuchen, im Grabungsfeld Artefakte freilegen oder am Platz der Kunst Felsen bemalen. Die Vogelherdhöhle zählt mit ihren zahlreichen Figurinen aus Mammutelfenbein zu den bedeutendsten Fundstellen der Steinzeit und ist Teil der UNESCO-Welterbestätte “Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“.

Führung

Öffentliche Führungen
Öffentliche Führungen (inklusive Speerschleuder-Vorführung und Feuerentfachen mit Flint, Pyrit und Zunder) mit zertifizierten Archäo-Guides jeweils um 13 Uhr und 15.30 Uhr. Dauer der Führung: 90 Minuten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Teilnahme kostet 3,50 EUR zzgl. Eintritt in die Parkanlage

10.50 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 13:00 à 14:30 et de 15:30 à 17:00

Jedes Publikum

Schulgruppen :

Vorschule, Grundschule, Sekundarschule, Gymnasium

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Geistige Behinderung

Der Eingangsbereich sowie die Rundweg sind barrierefrei zugänglich. Der Aufstieg zur Höhle ist nicht barrierefrei.

Baden-Württemberg, Tübingen, Blaubeuren-Weiler

Geißenklösterle bei Blaubeuren-Weiler

Beim Bruckfels
89143 Blaubeuren-Weiler

https://www.urmu.de

Das Geißenklösterle gehört zu den wichtigsten altsteinzeitlichen Fundstellen Europas. Hier wurden bei den Ausgrabungen erstmals gut beobachtet Eiszeitkunstwerke und -musikinstrumente aus der Zeit vor 40 000 Jahren, dem Aurignacien, gefunden. Dabei handelt es sich um die ältesten figürlichen Kunstwerke und die frühesten nachgewiesenen Musikinstrumente weltweit.

Führung

Besuchen Sie das Geißenklösterle
Der Archäologe Hannes Wiedmann gibt vor Ort Informationen zu dieser wichtigen altsteinzeitlichen Fundstelle, zu den Ausgrabungen, Funden und deren Bedeutung. Im Geißenklösterle wurden erstmals Eiszeitkunstwerke aus der Zeit vor 40 000 Jahren - dem Aurignacien - gut beobachtet ausgegraben. Hier konnten auch erstmals Musikinstrumente aus dieser Zeit - Flöten aus Vogelknochen und Mammutelfenbein - nachgewiesen werden.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 14:00 à 17:00

Jedes Publikum

Baden-Württemberg, Tübingen, Blaubeuren

Urgeschichtliches Museum Blaubeuren

Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren

https://www.urmu.de

Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren “urmu“ ist das zentrale Museum für die Altsteinzeit in dieser Fundregion. Die weltweit einmaligen Kunstwerke - kleine Figuren geschnitzt aus Mammuelfenbein - werden in Schatzkammern thematisch vorgestellt. Sie eröffnen einen ganz neuartigen Zugang zur geheimnisvollen Eiszeitkunst.
Auch die ältesten nachgewiesenen Musikinstrumente - Flöten aus Vogelknochen und Mammutelfenbein - sind zu sehen und zu hören.

Führung

Steinzeitwerkstatt - Führung Eiszeitkunst
Die Führung findet in den Schatzkammern des Museums statt.
Im Mittelpunkt stehen die älteste bekannte figürliche Kunst - Elfenbeinfiguren - und die ältesten nachgewiesenen Musikinstrumente weltweit - Flöten aus Vogelknochen und Mammutelfenbein.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 15:00

Familie

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Workshop

Steinzeitwerkstatt
Lederbeutel - kunstvoll verziert
Die Besucher erleben die Steinzeit hautnah, mit Steinklingen wird ein Lederbeutel zugeschnitten und anschließend die Kunst des Zwirnens erlernt.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 15:00 à 17:00

Familie, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Führung

Führung zum Welterbe
Sechs Höhlen auf der Schwäbischen Alb, davon vier mit der ältesten Eiszeitkunst, wurden als UNESCO-Welterbe anerkannt. Drei dieser Höhlen liegen im Achtal, nahe Blaubeuren, drei im Lonetal.
Vor über 40 000 Jahren schufen dort die Eiszeitmenschen die ältesten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Im Urgeschichtlichen Museum ist nicht nur die weltberühmte Venus vom Hohle Fels, die älteste Darstellung eines Menschen im Original ausgestellt, sondern auch Flöten und andere Mammutelfenbein-Schnitzereien.
Bei dieser Führung erfahren Sie, warum diese Höhlen mit ihrer Kunst einen Meilenstein bei der Entwicklung von Kreativität und geistigem Denken darstellen, wie die Menschen damals gelebt haben und wie es im Achtal aussah.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 14:30 à 15:30

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Baden-Württemberg, Tübingen, Tübingen

Museum der Universität Tübingen MUT| Alte Kulturen

Burgsteige, 11
72070 Tübingen

https://www.unimuseum.uni-tuebingen.de

Der Eintritt ins Museum ist für die Führungen und Vorträge frei
Es werden lediglich Führungsgebühren in Höhe von 3 Euro erhoben.
Das auf Schloss Hohentübingen beheimatete Museum „Alte Kulturen“ wurde im Jahr 1997 nach einer aufwendigen Restaurierung des Schlosses eröffnet. Es zeigt auf 2000 m² rund 4600 Exponate aus sieben archäologischen und kulturwissenschaftlichen Sammlungen der Universität Tübingen über einen kulturgeschichtlichen Zeitraum von rund 40 000 Jahren hinweg. Darunter befinden sich der berühmte Tübinger Waffenläufer, eine seltene altägyptische Opferkammer sowie die größte Anzahl von originalen Exponaten des UNESCO-Welterbes Eiszeitkunst – mit den ältesten Kunstwerken der Menschheit.

Führung

Die Funde aus der Vogelherdhöhle

3.00 €

Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 12:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Führung

Von Südafrika bis Tansania. Ein Überblick über die Tübinger Steinzeitforschung in Afrika
In diesem Vortragstellt Dr. Gregor Bader die Projekte und Ergebnisse der Tübinger Steinzeitforschung in Afrika vor

3.00 €

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 15:00

Jedes Publikum

Baden-Württemberg, Tübingen, Uhldingen-Mühlhofen

Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Strandpromenade 6
88690 Uhldingen-Mühlhofen

www.pfahlbauten.de

Das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen ist ein archäologisches Freilichtmuseum direkt am Bodenseeufer. In 23 rekonstruierten Häusern der Stein- und Bronzezeit (4000-850 v. Chr.) wird hier das UNESCO-Weltkulturerbe der „prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen“ sicht- und erlebbar.

Vorführung

Experimentelle Archäologie aus Europa I: Feuer und Musik
Wie entzündet man ein Feuer in der Steinzeit ohne Feuerzeug und Streichholz? Holz, Steine aber auch Luft und Eis können dafür benutzt werden. Und wie machte man Musik? Unser Experte aus Frankreich weiß es und zeigt es Ihnen.
Außerdem haben wir eine Expertin zu Gast, die Ihnen zeigt, was man unter anderem mit Feuer herstellen kann -wunderschöne bunte Glasperlen!

10.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Donnerstag 13. Juni, Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 18:00

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum, Schulgruppen

Schulgruppen :

Vorschule, Grundschule, Sekundarschule, Gymnasium

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung, Hörbehinderung, Geistige Behinderung

barrierefrei, Museumsführer in Braille-Schrift, Museum zum Anschauen und Anfassen

Bayern, Unterfranken, Mömbris

Archäologische Forschungsgrabung "Burg Mömbris 2019"

Friedhofstr. 30
63776 Mömbris

In Zusammenarbeit mit dem Markt Mömbris und dem Verein “Kulturlandschaft Kahlgrund e.V.“ führt das Archäologische Spessartprojekt - Unterfränkisches Institut für Kulturlandschaftsforschung an der Universität Würzburg von Mai bis Juli 2019 eine archäologische Forschungsgrabung an der “Burg Mömbris“ durch.

Die zweieinhalbmonatigen Forschungen auf der Burg Mömbris sollen Informationen über eine Anlage liefern, von der bislang nur eines archivalisch gesichert ist: Ihre Zerstörung im Jahre 1405. Im Dunkeln liegen die Anfänge der Burgstalls, der nach ersten Scherbenfragmenten mindestens in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurückreicht. Auch offen bleibt bislang die Frage nach der Funktion der Wehranlage, die den ehemaligen Ortskern von Mömbris im Westen flankierte.

Führung

Führungen über die laufende Ausgrabung
Die beteiligten Archäologen werden am Samstag, den 15. Juni 2019 drei Führungen über die laufende Grabung anbieten.
Hierbei werden neben den aufgedeckten Befunden auch die ersten Fundstücke zu sehen sein.



Wir bitten interessierte Besucher zu den Führungen festes Schuhwerk zu tragen.

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 11:00 à 11:45

Samstag, 15. Juni de 13:00 à 13:45

Samstag, 15. Juni de 15:00 à 15:45

Familie, Erwachsene

Berlin, Berlin-Dahlem

Topoi-Haus der Freien Universität Berlin

Hittorfstraße 18
14195 Berlin

http://www.topoi.org/event/48250/

Der altertumswissenschaftliche Exzellenzcluster Topoi und die archäologischen Disziplinen der Freien Universität Berlin entführen Sie und Ihre Kinder in den Alltag des Altertums. Im Garten des Topoi-Hauses können Sie an einer archäologischen Grabung teilnehmen, römische Gewänder anprobieren, antikes Spielzeug basteln oder Feuersteine bearbeiten. Lauschen Sie den Klängen antiker Musikinstrumente und erleben Sie Vorträge für Kinder und Erwachsene zum alten Rom, dem alten Griechenland und der Vorgeschichte. Sie erleben hier ein facettenreiches Bild des Altertums und der Arbeit von Archäolog/innen und Historiker/innen: von der Ausgrabung über die Dokumentation und die Bearbeitung von Funden bis hin zur Rekonstruktion antiker Gesellschaften.

Tag der offenen Tür

Lange Nacht der Wissenschaften
Flamingozungen und Muränenmilch (Römische Küche)
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Experiment

Antike Gewänder
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Archäologische Kindergrabung
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Aussehen wie der Kaiser: zwischen Ideologie und Zeitgesicht
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Demonstration

Zauberräder basteln
von 17.00 bis 21.00 Uhr; Mitmachexperiment

Bogenschießen
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Archäologisches Puzzle
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Unterwasserarchäologie in Berlin und Brandenburg
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Demonstration

Töpfern in prähistorischer Zeit
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Getreidemühlen der Steinzeit
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Experiment

Erstürmung des Burgbergs
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Wie in der Steinzeit - Herstellung von Feuersteinobjekten
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Experiment

Infostand zu Moldawien: Archäologie, Land und Leute, Republik Moldau
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Infostand

Wir basteln antiken Schmuck
von 17.00 bis 22.00 Uhr; Mitmachexperiment

Antike Tattoos
von 17.00 bis 21.00 Uhr; Demonstration | Experiment

Musikarchäologie
von: 17.30 bis 22.30 Uhr alle 60 min, Dauer: 20 min; Live-Musik

Pflanzen- und Tierknochenfunde - Archäobiologie
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Mitmachexperiment

Archäologie verfilmt: Dokumentarfilme und Interviews
von 17.00 bis 23.00 Uhr; Film | Demonstration

Vorträge
Rom und die römischen Kaiser (für Kinder)
Beginn: 18.00 Uhr, Dauer: 60 min; Vortrag
Musik des Altertums
Beginn: 19.00 Uhr, Dauer: 30 min (Wdh.: 20:30); Live-Musik
Griechenland (für Kinder)
Beginn: 19.30 Uhr, Dauer: 60 min; Vortrag
Pompeji
Beginn: 21.00 Uhr, Dauer: 30 min; Vortrag

Die Magie der Monster im alten Mesopotamien
von 17.00 bis 21.00 Uhr; Demonstration | Experiment
Période(s) archéologique(s) :

Vorgeschichte, Antike

14.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Samstag, 15. Juni de 17:00 à 23:00

Kinder, Familie, Erwachsene

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Brandenburg, Brandenburg an der Havel

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

Neustädtische Heidestr. 28
14776 Brandenburg an der Havel

https://www.landesmuseum-brandenburg.de/willkommen/

Die Dauerausstellung präsentiert mit etwa 10 000 ausgewählten Exponaten einen faszinierenden Überblick der über 130 000-jährigen Kulturgeschichte Brandenburgs. Auf rund 2000 m² Fläche wird der Besucher durch 9 Räume geführt, beginnend mit der Steinzeit, über die Bronze- und die Eisenzeit, von der Völkerwanderungszeit zu den Slawen und durch das Mittelalter in die Neuzeit.

Ausstellung

Führung durch die Dauerausstellung - Zeitreise durch 130 000 Jahre Kulturgeschichte des Landes Brandenburg
Auf einer Fläche von rund 3 000 m² gibt die in den
historischen Mauern des Pauliklosters untergebrachte
Dauerausstellung mit etwa 10 000 ausgewählten Exponaten
einen faszinierenden Überblick über die mehr als
130 000-jährige Kulturgeschichte im Land Brandenburg.
Von den frühesten Spuren der Menschen aus der Altsteinzeit
führt die Zeitreise über das älteste Tragenetz
der Welt, chirurgische Operationen in der Jungsteinzeit
und Opfer der Bronzezeit, über die Germanen und
Slawen zu den ersten Städten der Mark und endet mit
ausgewählten Funden des 20. Jahrhunderts. Oft sind
es Alltagsgegenstände, die einen unmittelbaren, manchmal
intimen Einblick in das gewöhnliche Leben der
Menschen gewähren.

3.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 14. Juni de 15:00 à 16:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

barrierefreier Zugang

Brandenburg, Brandenburg an der Havel

Archäologisches Landesmuseum Brandenburg

Neustädtische Heidestraße 28
14776 Brandenburg an der Havel

https://www.landesmuseum-brandenburg.de/willkommen/

Die Geschichte des Landes ist spannend wie nie!
Das Archäologische Landesmuseum zeigt ihre Hinterlassenschaften der vergangenen 130000 Jahre.

Workshop

Kreativ-Workshop „Die Hand an der Wand und alles geritzt?“
Bereits unsere Vorfahren in der Altsteinzeit fertigten ausdrucksstarke Malereien an. Farbenprächtige Darstellungen von Bison, Wildpferd und Steinbock tummeln sich bis heute auf zahlreichen Höhlenwänden Europas. Rote Handabdrücke lassen uns wissen: Ich war hier!
Auch aus der Bronzezeit sind uns eindrucksvolle Darstellungen überliefert. Die berühmten schwedischen Felsbilder zeigen waffenklirrende Männer, bezopfte Damen und laaange Boote.
Ausgestattet mit Farben, Schablonen, Malpapier und Bastelsand werden die Teilnehmenden ebenfalls zu prähistorischen Künstlern! Gemeinsam versuchen wir außerdem, aus echtem Hämatit Farben herzustellen.

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 16:00

Kinder

Schulgruppen :

Vorschule, Grundschule

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Geistige Behinderung

barrierefreier Zugang

Brandenburg, Brandenburg an der Havel

Stadt Brandenburg an der Havel

Neustädtische Heidestraße 28
14776 Brandenburg an der Havel

https://www.landesmuseum-brandenburg.de/willkommen/

Die Stadt Brandenburg an der Havel blickt auf eine über 1050jährige Geschichte seit ihrer ersten schriftlichen Erwähnung zurück. Archäologische Quellen informieren darüber, dass die vor- und frühgeschichtliche Besiedlung des heutigen Stadtgebietes jedoch viel weiter zurückreicht. Wegen ihrer langen Geschichte und weil sie namengebend für das ganze Land Brandenburg war, wird sie auch als „Wiege der Mark“ bezeichnet.

Führung

Historisches und Archäologisches - Ein Stadtrundgang durch die Brandenburger Neustadt
Treffpunkt: Foyer des Archäologischen Landesmuseums

Der Stadtrundgang durch die Neustadt von Brandenburg an der Havel umfasst folgende Aspekte:
1. Baugeschichte zum Paulikloster
2. Der Neustädtische Markt mit dem Stadtmodell
3. Rund um die Kirche Sankt Katharinen
4. Spazierung durch Winkel und Ecken der Neustadt

Stadt- und Hausgeschichten spannend erzählt!

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 10:00 à 12:00 (Treffpunkt: Foyer des Archäologischen Landesmuseums)

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Hamburg, Hamburg

Ausgrabungen des Archäologischen Museums Hamburg

Speersort 10 / Kreuslerstraße 4
Eingang „Dat Backhus“
20095 Hamburg

www.amh.de

Unter den Straßen, Häusern und Plätzen Hamburgs liegt die Frühzeit Hamburgs verborgen: Der Domplatz im Herzen Hamburgs ist ein Ort mit einer ganz besonderen Geschichte. Seit jeher vermutet man hier den Standort der legendären „Hammaburg“, Keimzelle und Namensgeberin der Stadt Hamburg. Nur wenige Meter vom Domplatz entfernt befindet sich der „Bischofsturm“, das älteste erhaltene Steingebäude der Hamburger Altstadt. Auch das Gebiet rund um den Hopfenmarkt birgt ein für Hamburg einzigartiges Bodendenkmalensemble. Hier begann vor fast 1.000 Jahren die Entwicklung Hamburgs von der Burg zur Stadt. Die Ringwallbefestigung der „Neuen Burg“ stand in den letzten Jahren im Zentrum archäologischer Ausgrabungskampagnen, die auch 2019 fortgeführt werden.

Führung

Archäologischer Rundgang
Die Tour beginnt an einem der bedeutendsten Bodendenkmale Hamburgs, dem Bischofsturm. Das Turmfundament ist das älteste erhaltene Steingebäude der Hamburger Altstadt. Weiter geht es zum Domplatz, einem Ort mit einer ganz besonderen Geschichte. Hier befand sich die Hammaburg, Keimzelle und Namensgeberin der Stadt Hamburg. Zum Abschluss besuchen die Teilnehmer die Ausgrabung an der Neuen Burg und erfahren, zu welchen neuen Erkenntnissen die Archäologen gelangt sind.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni de 11:00 à 13:00 et de 14:00 à 16:00

Jedes Publikum

Nicht barrierefrei

Hamburg, Harburg

Archäologisches Museum Hamburg

Harburger Rathausplatz 5
21073 Hamburg

www.amh.de

Abenteuer Archäologie – Entdecken, Erleben, Verstehen: Unter diesem Motto präsentiert das Archäologische Museum Hamburg eine archäologische Erlebniswelt, die kleinen und großen Besuchern einen lebendigen und faszinierenden Einblick in die Vor- und Frühgeschichte Norddeutschlands bietet. Das Museum schickt sie auf eine spannende Reise durch die Zeiten: Woher kommen wir? Wohin entwickeln wir uns? Die Besucher können selbst aktiv werden und die Kulturgeschichte der Menschheit spielend und sinnlich erforschen.

Workshop

Schmuck-Werkstatt für Kinder
Wie schmückten sich die Menschen in der Steinzeit? Die Kinder fertigen aus Ton, Muscheln, Federn, Bast und Leder ihre eigenen Anhänger für Ketten und Armbänder an.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 16:30 (Anmeldung erforderlich: Tel. 040 42871 2497)

Kinder

Nicht barrierefrei

Führung

Faszinierende Reise durch die Zeiten
Das Archäologische Museum Hamburg präsentiert im Rahmen einer Führung durch das Museum eine archäologische Erlebniswelt, die kleinen und großen Besuchern einen lebendigen und faszinierenden Einblick in die Vor- und Frühgeschichte Norddeutschlands bietet. Bei der einstündigen Führung kann diese Erlebniswelt entdeckt werden.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 12:00 à 13:00

Kinder, Familie, Erwachsene

Nicht barreierefrei

Nordrhein-Westfalen, Arnsberg, Herne

LWL-Museum für Archäologie

LWL-Museum für Archäologie
Westfälisches Landesmuseum
Europaplatz 1
44623 Herne

https://www.lwl-landesmuseum-herne.de/

Herzlich Willkommen in der Erde.

Entdecken Sie unsere 3000 Quadratmeter große unterirdische Grabungslandschaft und erforschen Sie die Geschichte Westfalens auf den Spuren der Archäologen. Über 10 000 Funde enthüllen die Menschheitsgeschichte dieser Region: vom Faustkeil aus Mammutknochen bis zum Puppenkopf aus dem Bombenschutt des 2. Weltkrieges, von den Spuren erster Siedlungen über Funde aus Burgen und Schlössern bis zur Industriearchäologie der Metropole „Ruhr“.

Sehen Sie die „Bodenschätze“ Westfalens in einer hochmodernen Präsentation und werden Sie in unserem preisgekrönten Forscherlabor selbst zum Entdecker und zur Wissenschaftlerin. Die spannende Welt der Archäologie wartet auf Sie!

Vorführung

Mitmachgrabung im GrabungsCAMP
Willkommen im GrabungsCAMP! Hier erwartet Euch eine noch unerschlossene Grabungslandschaft, die es archäologisch zu bearbeiten gilt. Mit echten Grabungswerkzeugen legt Ihr Schritt für Schritt Funde und Befunde frei, die Euch unter anderem das Mittelalter, die römische Kaiserzeit oder auch die Jungsteinzeit direkt vor Augen führen. Sämtliche Arbeitsschritte werden im Team erledigt: Familien werden zu Forschergruppen, Freunde zu Kollegen und jeder Einzelne zum Archäologen – für einen Tag.

30.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 12:00 à 13:30

Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 15:30

Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 16:00 à 17:30

Familie

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Barrierefreier Zugang

Nordrhein-Westfalen, Detmold, Oerlinghausen

Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen

Archäologisches Freilichtmuseum.
Am Barkhauser Berg, 2-6
33813 Oerlinghausen

https://www.afm-oerlinghausen.de/veranstaltungen/detail/kampftag-2019-06-16.html

Das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen macht Vorgeschichte lebendig!
Vom Sommerlager eiszeitlicher Rentierjäger bis zur frühmittelalterlichen Hofanlage erhält man in sechs großen Baugruppen einen Eindruck vom prähistorischen Alltag.

In den Versuchsgärten wird das Verhältnis der Menschen zur Umwelt ihrer Zeit erfahrbar. Zudem werden in speziellen Gehegen Rückzüchtungen mittelalterlicher Weideschweine und Ziegen gehalten.

Darüber hinaus erwartet Sie ein breit gefächertes Programm an Vorführungen und Aktionen.

Vorführung

Kampftag
Am 16. Juni ist in Oerlinghausen der große KAMPFTAG. Hier geht es um genau das, wonach es klingt: Kämpfen. Die Geschichte der Menschheit ist geprägt von physischen Auseinandersetzungen. Beim KAMPFTAG machen die Besucherinnen und Besucher des Archäologischen Freilichtmuseums eine Reise durch die Geschichte des Zweikampfes. Mit welchen Waffen bekämpften sich die ersten Menschen? Und warum?Unter anderem macht die Hamburger Gruppe Ludus Nemesis an diesem Tag römische Gladiatur lebendig und reflektiert darüber, was die Zuschauer an einem solchen Blutspektakel so sehr faszinierte. Der Bielefelder Verein Drey Wunder zeigt auf, wie die Menschen im Mittelalter gekämpft haben. Damals wurden Kämpfe sogar als Teil von Gerichtsverfahren ausgetragen. Regionale Kampfsportvereine zeigen, dass es in unserer heutigen Gesellschaft eher um Sport oder um Gewaltschutz geht.

Zahlungspflichtig

Sonntag, 16. Juni de 10h00 à 18h00

Jedes Publikum

Nordrhein-Westfalen, Detmold, Oerlinghausen

Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen

Am Barkhauser Berg 2 - 6
33813 Oerlinghausen

www.afm-oerlinghausen.de

Machen Sie mit uns eine Reise in die Ur- und Frühgeschichte der Menschheit.
Auf 1,5 Hektar Fläche, verteilt auf sechs Baugruppen – vom eiszeitlichen Rentierjägerzelt bis zum frühmittelalterlichen Hallenhaus – wird Archäologie lebendig gemacht.
Eingebettet sind die Häuser in die Kulturlandschaften der jeweiligen Epoche. So sehen unsere Düppeler Weideschweine aus wie frühmittelalterliche Schweine, und unsere Ziegen hausen in typisch steinzeitlichen Ziegenställen.
Berühmt ist die Anlage für ihre zahlreichen und vielfältigen Veranstaltungen. Ob Bogenbau in der Steinzeit oder Schmieden wie im Frühmittelalter – hier bei uns ist einiges möglich.
Und Mitte September wird es dann richtig toll, denn dann fallen wieder die Wikinger in Oerlinghausen ein.

Vorführung

Kampftag
Am großen Kampftag geht es genau das, wonach es klingt: Kämpfen. Machen Sie mit uns eine Reise durch die Geschichte des Zweikampfes. Mit welchen Waffen bekämpften sich die ersten Menschen? Und Warum? Erleben Sie Römische Gladiatoren und Kämpfe im Mittelalter. Regionale Kampfsportvereine zeigen auf, dass es heute eher um Sport und um Gewaltschutz geht.

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 18:00

Jedes Publikum

Nordrhein-Westfalen, Köln, Nideggen

LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland

Zehnthofstraße 45
D-52385 Nideggen-Wollersheim

https://bodendenkmalpflege.lvr.de//de/startseite.html

Im historischen Stiftshof von Wollersheim stellt das Team der Außenstelle Ergebnisse von Ausgrabungen und sehenswerte aktuelle Funde in einer Sonderausstellung vor. Bei Mitmachaktionen können Kinder aktiv erleben, wie die Menschen früher gelebt und gearbeitet haben. Dazu gehören das Getreidemahlen auf Mahlsteinen, das Flechten einer Lehmwand, Töpfern und eine Ausgrabung für Kinder.
Zum Verweilen lädt auch das vielfältige gastronomische Angebot und die einmalige Atmosphäre rund um den historischen Backofen im Außengelände ein. In der überwiegend barrierefreien Anlage wird um 12.00 Uhr eine Führung mit Begleitung einer Gebärdendolmetscherin angeboten.

Aufführung

Beschuss mit einer mittelalterlichen Blide / Trébuchet
Kinder dürfen unter Anleitung des Blidenmeisters eine Burgwand mit Geschossen (wassergefüllte Ballons) beschießen. Treffer werden mit einer Urkunde belohnt.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 17:00

Kinder, Familie

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Hörbehinderung, Geistige Behinderung, Besuch in Gebärdensprache LSF

Vorführung

Ausgrabung live
Auf einer Ausgrabung geborgene Urnen von vorgeschichtlichen Bestattungen werden von Fachleuten vor Publikum ausgegraben und dokumentiert.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 17:00

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Hörbehinderung, Geistige Behinderung, Besuch in Gebärdensprache LSF

Workshop

Ausgrabung für Kinder
Kinder können unter Anleitung Fundstücke in einer präparierten Grabungsfläche ausgraben und dokumentieren.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 18:00

Kinder

Barrierefreiheit

Hörbehinderung, Geistige Behinderung

Ausstellung

Ausstellung
Zahlreiche neue Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen und Funde aus dem südwestlichen Rheinland werden von den Ausgräbern, wissenschaftlichen Bearbeitern und Restauratoren erklärt.

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 18:00

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung, Hörbehinderung, Geistige Behinderung, Besuch in Gebärdensprache LSF

überwiegend barrierefreier Zugang zu den Aktivitäten, aber Kopfsteinpflaster im Inennhof

Nordrhein-Westfalen, Köln, Gummersbach

Archäologische Wanderung – „Römerlager" in Gummersbach-Bredenbruch

Inselweg,
51647 Gummersbach

www.bodendenkmalpflege.lvr.de

Im Bergischen Land gibt es zahlreiche mit Wällen und Gräben eingefriedete Anlagen, über die häufig nur wenig bekannt ist. Eine solche Wallanlage ist auch das „Römerlager“ in Gummersbach-Bredenbruch, das exponiert auf der heutigen Agger-Halbinsel errichtet wurde.
Auf einer durch Mitarbeitende des LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland geführten Wanderung kann diese beeindruckende und im Gelände gut sichtbare Anlage besichtigt werden. Dabei werden sowohl Hintergrundinformationen als auch die neuesten Ergebnisse der im Jahr 2018 durchgeführten Ausgrabungen präsentiert.

Hinweis:
Die Kurzwanderung führt durch ein hügeliges Waldgebiet, sodass eine grundlegende körperliche Fitness, festes Schuhwerk und Sonnenschutz mitgebracht werden sollten.

Führung

Archäologische Wanderung
Auf einer geführten Wanderung kann die im Gelände gut sichtbare Wallanlage auf der Agger-Halbinsel entdeckt werden. Außerdem werden zahlreiche Hintergrundinformationen durch eine Archäologin und einen Ausgrabungsingenieur vorgestellt.

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 11:00 à 13:30 et de 14:00 à 16:30

Jedes Publikum

Saarland, Perl

Archäologiepark Römische Villa Borg...

Im Meeswald 1
66706 Perl-Borg

www.villa-borg.de

Der Archäologiepark Römische Villa Borg ist europaweit die einzige vollständige Rekonstruktion eines Herrschaftsbereiches einer römischen villa rustica. Die Gebäude wurden, soweit möglich voll funktionsfähige rekonstruiert, sodass z. B. die römische Küche genutzt werden kann. Daneben finden im angeschlossen Wirtschaftsbereich weiterhin Ausgrabungen statt, die für das Publikum zugänglich sind. In den letzen Jahren wurde der Bereich experimentelle Archäologie weiter ausgebaut, sodass sich auf dem Gelände neben einer Töpferei und einer Schmiede auch ein Glashütte befindet. In den Werkstätten finden regelmäßig Vorführungen statt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit in der Taverne römische Speisen und Getränke oder Gerichte aus der Region zu probieren.

Vorführung

Antikes Glas
Vom 13. bis 16. Juni 2019 werden im Archäologiepark Römische Villa Borg wieder Gläser am rekonstruierten römischen Glasofen geblasen und geformt. Für dieses Projekt konnte wieder ein Team aus internationalen Glasspezialisten gewonnen werden, die sich teilweise schon seit über 25 Jahren mit der Rekonstruktion antiker Gläser beschäftigen. Im Mittelpunkt des Projekts am nach Trierer Vorbild rekonstruierten Glas-Schmelzofen stehen auch in diesem Jahr wieder römische Glasformen. Aber auch Gläser aus anderen Epochen werden hergestellt. Wie auch schon in den letzten Jahren werden die teilnehmnden Studenten der Universität des Saarlandes wieder einen Lehmofen zur Glasperlenherstellung bauen und auch betreiben.
Vorführungen finden Donnerstag bis Sonntag fast durchgehend von ca. 11:00 bis 17:30 Uhr statt.
Diese Sonderveranstaltungen sind im Eintrittspreis der Villa enthalten.

6.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Donnerstag 13. Juni, Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 17:30

Donnerstag 13. Juni, Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 17:30

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung, Hörbehinderung, Geistige Behinderung

Die meisten Bereiche sind für Besucher mit motorischen Schwierigkeiten/Rollstuhl/Rollator zugänglich. Stellenweise sind die Wege nicht gepflastert. Für Besucher mit Hörbehinderung steht eine FM-Höranlage zur Verfügung.

Sachsen, Zschopau

Archäologisch-historische Exkursion in das Mittlere Erzgebirge

Treffpunkt: Schloss Wildeck
Altmarkt, 2
09405 Zschopau

Das mittlere Erzgebirge ist eine Kulturlandschaft, in der herrschaftliche Burgen, Kirchen und wüstgefallene Siedlungen von einer wechselvollen und reichen Geschichte erzählen. Unter Leitung von Volkmar Geupel, einem Kenner der Archäologie und Geschichte des Erzgebirges, erleben sie Lehrstunden in erzgebirgischer Geschichte in einer landschaftlich reizvollen Umgebung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Bitte beachten Sie:

Wir erbitten die verbindliche Anmeldung zur Exkursion bis zum 3. Juni 2019 bei

info@lfa.sachsen.de oder Tel.: 0351 – 8926 603

Bitte geben Sie auch an, ob Sie am Mittagessen im “Gasthof Hilmersdorf“, in 09429 Hilmersdorf, teilnehmen.

Entdeckungsrundgang

Archäologisch-historische Exkursion in das Mittlere Erzgebirge mit Dipl. Phil. Volkmar Geupel.
9.30 Uhr: Treffpunkt auf dem Hof am Bergfried von Schloss Wildeck in Zschopau
Im Mittelpunkt steht der mittelalterliche Bergfried, dessen Mauerwerk im Inneren mehrere Umbauphasen erkennen lässt.

10.30 Uhr Abfahrt nach Wolkenstein

11.00 Uhr: Schloss Wolkenstein. Highlight ist hier der Wohnturm mit der durch eine hölzerne Trennwand geteilten Kemenate mit einer stehenden Haspel und einem Wandschrank in der Außenmauer.

12.00 Uhr Abfahrt nach Großrückerswalde

12.30 Uhr: Großrückerswalde. Mittelalterliche steinerne Saalkirchekirche, der im 3. Viertel des 15. Jahrhundert ein aus Tannenholz gezimmertes Blockgeschoss als Wehrgeschoss aufgesetzt wurde.

13.00 Uhr Abfahrt nach Hilmersdorf

13.30 Uhr Mittagspause im “Gasthof Hilmersdorf“

14.30 Uhr Abfahrt nach Niederlauterstein

15.00 Uhr Wüst gefallene Burgsiedlung “Schwedengraben“ mit umlaufendem Trockengraben. Darstellung archäologischer Befunde wie ausgemauerte Grubenhäuser.

15.45 Uhr Abfahrt zur Burgruine Lauterstein.

16.00 Uhr Burg Lauterstein, Darstellung der archäologischen Befunde.

16.30 Uhr Ende

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 09:30 à 16:30

Jedes Publikum

Sachsen, Chemnitz

Archäologische Ausgrabungen am Chemnitzer Getreidemarkt

Lohstraße/Kirchgässchen
09111 Chemnitz

http://archaeologie.sachsen.de/6742.htm

Seit September 2018 gräbt und dokumentiert das Landesamt für Archäologie Sachsen die archäologischen Spuren im Stadtzentrum von Chemnitz, im Vorfeld der anstehenden Bauarbeiten am Getreidemarkt. In den ehemaligen mittelalterlichen Hinterhöfen wurden neben jüngeren Fundamentmauern, Brunnen und Latrinenhäuschen auch Arbeitsgruben freigelegt, die vermutlich in einen Gerberei-Kontext des 13. und 14. Jahrhunderts zu stellen sind.

Führung

Öffentliche Führungen
Wir erläutern Ihnen die neuesten Funde und Befunde aus der aktuellen archäologischen Grabungskampagne am Chemnitzer Getreidemarkt.

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 10:00 à 15:00 (Führungen auf der Grabung zu jeder vollen Stunde)

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 15:00 (Führungen auf der Grabung zu jeder vollen Stunde)

Jedes Publikum

Sachsen, Riesa

Stadtmuseum Riesa

Stadtmuseum Riesa mit Benno Werth –Sammlung
Poppitzer Platz 3
01589 Riesa

https://haus-am-poppitzer-platz-riesa.de/stadtmuseum-riesa

“Aktuelle Ausgrabungen in der Region und die Bearbeitung der Bodenfunde“

Ein Vortrag erläutert den Besuchern Zielstellungen und Erkenntnisse aus aktuellen archäologischen Grabungen in der Region.
Darüber hinaus erhalten sie einen Einblick in die sich weiterentwickelnde Bearbeitung und Aufbereitung von Bodenfunden für die wissenschaftliche Forschung.
An einzelnen Stationen besteht die Möglichkeit, eigene Fertigkeiten der Fundbearbeitung und typische vorgeschichtliche Arbeitstechniken auszuprobieren.

Vorführung

Experimentelle Archäologie
An ausgewählten Stationen besteht die Möglichkeit, eigene Fertigkeiten der Fundbearbeitung und typische vorgeschichtliche Arbeitstechniken auszuprobieren.

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 15:00 à 17:00

Jedes Publikum

Konferenz

Vortrag
„Zielstellungen und Erkenntnisse aus aktuellen archäologischen Ausgrabungen in der Region um Riesa.“
von Dr. Pavla Ender

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 15:30 à 16:00

Jedes Publikum

Ausstellung

Öffentliche Führungen

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 15:00 à 17:00

Jedes Publikum

Einblick in die sich weiterentwickelnde Bearbeitung und Aufbereitung von Bodenfunden für die wissenschaftliche Forschung.

Sachsen, Zeithain

Archäologisch-heimatkundliche Radtour in der Großenhainer Pflege

Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain (Ausgangspunkt)
Zum Ehrenhain 1
01619 Zeithain

Eine Fahrradtour unter Leitung von Dr. M. Strobel und Dr. Th. Westphalen zu historischen und naturkundlichen Sehenswürdigkeiten in der Großenhainer Pflege. In Kooperation mit der Gedenkstätte Ehrenhain-Zeithain und dem Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

Treffpunkt: Gedenkstätte Ehrenhain-Zeithain, Zum Ehrenhain 1, Zeithain

Kosten:
Für Mitglieder der Archäologischen Gesellschaft in Sachsen frei; Nichtmitglieder 2 €; Mittagessen in Kreinitz für Selbstzahler.

Um Anmeldung bis 08.06. wird gebeten bei:
aktivitaeten@agis.sachsen.de

Entdeckungsrundgang

Archäologisch-heimatkundliche Radtour in der Großenhainer Pflege
Stationen:
Die Gedenkstätte Ehrenhain-Zeithain erinnert an die Opfer des Kriegsgefangenenlagers der Wehrmacht in Zeithain bei Riesa zwischen 1941 und 1945.
Von dort aus führt die Radtour durch das Naturschutzgebiet Gohrischheide zum Kriegsgefangenenlager – ein wichtiges archäologisches Kulturdenkmal der Zeitgeschichte. Über die mittelalterliche Wüstung von “Rudolfstal“ erreichen wir die Talsanddünen auf dem östlichen Elbufer bei Kreinitz, die seit der Jungsteinzeit besiedelt waren und eine hohe Denkmaldichte aufweisen. Am Fluss entlang radeln wir über Lorenzkirch, Gohlis und Zeithain zurück zur Gedenkstätte.

Länge: ca. 30 km, geringe Höhenunterschiede, Mittagseinkehr voraussichtlich in Kreinitz.

2.00 €

Samstag, 15. Juni de 09:30 à 17:00 (Startpunkt ist die Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain.)

Jedes Publikum

Sachsen, Großenhain

Museum Alte Lateinschule

Museum Alte Lateinschule
Kirchplatz 4
01558 Großenhain

http://www.museum.grossenhain.de/

Das Museum Alte Lateinschule beherbergt die stadt- bzw. regionalgeschichtliche Sammlung der Stadt. Neben der Dauerausstellung zur Stadt- und Regionalgeschichte werden jährlich mehrere Sonderausstellungen präsentiert. Zu den Europäischen Archäologietagen bietet es Führungen, experimentelle Archäologie, Archäologie für Kinder und Essen wie bei den Alten Römern.

Degustation

Kulinarische Zeitreise: Römisches Essen

1.00 €

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 18:00

Jedes Publikum

Vorführung

Ausgrabung für Kinder

1.00 €

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 18:00

Kinder

Vorführung

Experimentelle Archäologie
Archäologie zum Mitmachen: Bronzeguss und Münzprägung - mit Norbert Sauer.

1.00 €

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 18:00

Jedes Publikum

Sachsen, Kamenz

Museum der Westlausitz - Elementarium

Museum der Westlausitz Kamenz
Pulsnitzer Straße 16
01917 Kamenz

https://www.museum-westlausitz.de/

Das Museum der Westlausitz beherbergt Sammlungen zur Zoologie, Geologie, Botanik, Archäologie und Kulturgeschichte. Zu den Europäischen Archäologietagen 2019 bietet es archäologische Experimente zum Mitmachen und eine archäologische Exkursion zur landschaftlich reizvollen Kopschiner Schanze unter Leitung der Direktorin Friederike Koch-Heinrichs.

Entdeckungsrundgang

Archäologische Exkursion zur Kopschiner Schanze mit Friederike Koch-Heinrichs.
Entdecken Sie Kopschin auf einem zweistündigen Schanzen-Spaziergang eine der größten slawischen Burganlagen in der Lausitz. Friederike Koch-Heinrichs, Leiterin des Museums der Westlausitz und Archäologin, erläutert vor Ort die Hauptburg mit einer Größe von 120 x 90 m und die Vorburg mit einer Größe von 70 x 150 m, die jeweils mit einem Abschnittswall gesichert waren.
Besonders beeindruckend ist der Wall, der teilweise noch bis zu 10 m erhalten ist.

Um Anmeldung zu dieser beliebten Rundwanderung wird gebeten bis zum 09.06.2019 unter Telefon: 03578–78830 oder Mail: elementarium@museum-westlausitz.de.
Der genaue Treffpunkt wird am Telefon bekanntgegeben.

5,00 Euro / ermäßigt 3,00 Euro (Kombikarte für Exkursion und archäologische Experimente).

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 12:00

Jedes Publikum

Vorführung

Archäologische Experimente zum Mitmachen
Schlüpfen sie am Sonntagnachmittag in die Haut unserer Vorfahren und erproben alte Handwerks- und Überlebenstechniken. Es erwarten sie vier abwechslungsreiche Mitmachstationen zu den Themen: Feuer entfachen ohne Streichholz und Feuerzeug, Herstellung einer Bastschnur, Nachbildung archäologischer Schmuckstücke aus Draht und der richtige Umgang mit Pfeil und Bogen. Werden Sie kreativ und testen Ihre Geschicklichkeit. Wir freuen uns auf Sie!
5,00 € / ermäßigt 2,50 €

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 14:00 à 18:00

Jedes Publikum

Sachsen, Dresden

Landesamt für Archäologie Sachsen

Landesamt für Archäologie Sachsen
Zur Wetterwarte 7
01109 Dresden

www.archaeologie.sachsen.de

Das Landesamt für Archäologie Sachsen (LfA) ist die Fachbehörde im Freistaat für Schutz, Pflege, Dokumentation und Präsentation archäologischer Denkmale. Neben seinen behördlichen Funktionen nimmt das Landesamt als anerkannte außeruniversitäre Forschungseinrichtung ein breites Spektrum an Projekten und Kooperationen im Fachgebiet und darüber hinaus wahr. WissenschaftlerInnen des In- und Auslandes haben für ihre Arbeiten Zugriff auf das umfangreiche Archäologische Archiv Sachsen mit über 21 Millionen Fundobjekten. Die Präsenz-Bibliothek unseres Hauses steht Fachleuten wie Laien offen. Zu den Europäischen Archäologietagen 2019 öffnen wir die Pforten unserer Zentrale und gewähren einen Blick hinter die ansonsten verschlossenen Kulissen.

Führung

Blick hinter die Kulissen im Landesamt für Archäologie Sachsen
Stationen:

• Die archäologische Fachbibliothek
• In der Fundaufbereitung: Fundwäsche und Beschriftungsmaschinen
• Stehend beerdigt: Das Pferd von Schleenhain
• Das 3D-Labor: Münzen und Hölzer unter dem Scanner
• Die Holzrestaurierung: Feinarbeit an ausgewählten Beispielen
• 21 Millionen Funde: Das Archäologische Archiv Sachsen

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 15:00 à 19:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Konferenz

Vortrag: Wenn die Landschaft zum Bild wird – Luftbildarchäologie 2018, Dr. habil. Ronald Heynowski
Der Sommer 2018 gehört zu den trockensten seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Durch die Dürre zeichneten sich unterirdische prähistorische Strukturen in einer ungewöhnlichen Detailschärfe im Pflanzenwuchs ab und waren aus der Luft zu entdecken. In außergewöhnlichen Bildern werden diese Fundplätze vorgestellt, die vom Spaten noch unberührt sind und trotzdem ihre Besonderheit offenbaren.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 15:30 à 16:00 et de 18:00 à 18:30

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

barrierefreier Zugang, Nutzung von Fahrstuhl in den Vortragsraum.

Konferenz

Vortrag: Denkmalinventarisation – Denkmaldokumentation, von Dr. habil. Ronald Heynowski
Seit mehr als 100 Jahren werden im Landesamt für Archäologie Nachrichten über archäologische Funde und Befunde in Sachsen gesammelt. Sie bilden den Grundstock für eine komplex vernetzte Datenbankstruktur mit Hilfe derer die archäologischen Denkmäler ausgewiesen werden. Zugleich bilden sie für Forscher und Heimatinteressierte die Möglichkeit für eine Reise durch die Geschichte.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 17:00 à 17:30

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

barrierefreier Zugang, Nutzung von Fahrstuhl in den Vortragsraum.

Sachsen, Pirna

StadtMuseum Pirna

Stadtmuseum Pirna
Klosterhof 2
01796 Pirna

https://www.pirna.de/StadtMuseum_Pirna.4170

Das im Areal des vormaligen Dominikanerklosters gelegene StadtMuseum ist eines der ältesten im Freistaat Sachsen und wurde bereits 1861 durch den Städtischen Gewerbeverein gegründet. Ab 1878 entstanden auch beim Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz museale Sammlungen zu Natur- und Volkskunde sowie zur Heimatgeschichte. Beide Bestände wurden später vereinigt, die Ausstellungen befinden sich seit 1923 im Kapitelsaalgebäude des Klosters. Dazu bietet das StadtMuseum wechselnde Sonderausstellungen. Vom 27.04. - 27.10.2019 ist die Ausstellung “Hoch über dem Elbtal - 750 Jahre Burg Pirna auf dem Sonnenstein“ zu sehen.

Führung

Führung durch die Sonderausstellung „Hoch über dem Elbtal“.
Der Sonnenstein aus archäologischer Sicht Führung durch die Sonderausstellung „Hoch über dem Elbtal“ im Stadtmuseum mit der Kuratorin Sabine Holtermann

4.00 €

Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 12:30

Jedes Publikum

Entdeckungsrundgang

Archäologischer Spaziergang
Archäologischer Spaziergang auf dem Gelände der Ehemaligen Festung Sonnenstein mit Sabine Holtermann
Treffpunkt:
Cafeteria Sonnenstein
Schloßhof 2-4
01796 Pirna

4.00 €

Sonntag, 16. Juni de 16:00 à 17:30

Jedes Publikum

Sachsen, Chemnitz

smac - Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz

Stefan-Heym-Platz 1
09111 Chemnitz

https://www.smac.sachsen.de/

Archäologie garantiert staubfrei - so erlebt der Besucher 300.000 Jahre Menschheits- und Kulturgeschichte im smac. Auf drei Etagen präsentiert das Landesmuseum mit Sitz in Chemnitz modern und multimedial, was Ausgrabungen im Freistaat ans Tageslicht förderten. Über 6000 Exponate und spannende Installationen beleuchten die Zeit von den ersten Jägern und Sammlern bis zu den Anfängen der Industrialisierung. Highlights sind die schwebende Sachsenkarte, die futuristischen Installationen zur Neandertaler-Forschung und der 5.200 Jahre alten Brunnen der Jungsteinzeit. Flanieren Sie entlang der einzigartigen, über 45 Meter langen Vitrinenwand mit überraschenden Alltagsgegenständen des Mittelalters und der Neuzeit.

Führung

Ausgegraben → Ausgestellt: C – 36, Chemnitz Bahnhofstraße
Bis März 2019 wurde auf dem Grundstück neben dem Archäologiemuseum SMAC ausgegraben. Erste Ergebnisse stellt das Landesamt für Archäologie Sachsen im Foyer des SMAC in einer kleinen Ausstellung vor.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 11:00 à 15:00 (Besuche jede Stunde - Dauer: 30 min)

Jedes Publikum

Schulgruppen :

Grundschule, Sekundarschule, Gymnasium

Die Schüler*innen erfahren, was auf der Ausgrabung neben dem Archäologiemuseum SMAC gefunden wurde und welche Schlüsse die Archäolog*innen daraus ziehen.

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung

Führung

Mittelalter-Funde aus Chemnitz und Sachsen
Archäologe und Ausstellungskurator Dr. Jens Beutmann stellt seine Lieblingsepoche vor: das Mittelalter. Parallel zu den Ausgrabungen auf dem Chemnitzer Getreidemarkt und zur Ausstellung im Foyer über die Ausgrabungen neben dem SMAC wird Dr. Beutmann die Chemnitzer Funde in das Mittelalter in Sachsen einordnen.

HINWEIS: Passend zu dieser Führung finden heute Besichtigungen der Ausgrabung auf dem Chemnitzer Getreidemarkt statt (10 - 15 Uhr zu jeder vollen Stunde).

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Samstag, 15. Juni de 11:30 à 12:30 et de 16:00 à 17:00 (Treffpunkt: Museumskasse des smac)

Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Führung

Methoden der Archäologie
Ausgrabungen gab es bereits viele in Sachsen. Doch woher wissen Archäolog*innen, wo sie den Spaten ansetzen müssen? Was kann man bereits während einer Ausgrabung herausfinden und was erst hinterher? Dr. Yvonne Schmuhl geht mit Ihnen durch die Ausstellung des smac und erklärt anhand der Exponate verschiedene Methoden der Archäologie.

HINWEIS: Passend zu dieser Führung finden heute Besichtigungen der Ausgrabung auf dem Chemnitzer Getreidemarkt statt (10 - 15 Uhr zu jeder vollen Stunde).

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 11:30 à 13:00 et de 15:00 à 16:30 (Treffpunkt: Museumskasse des smac)

Familie, Erwachsene

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Sachsen, Dresden

Palitzsch-Museum

Gamigstraße 24
01239 Dresden

http://www.Palitzsch-Museum.de

Die Gegend um Prohlis hat eine 7000jährige Besiedlungsgeschichte. Spuren von dutzenden Langhäusern und vier Kreisgrabenanlagen aus der Jungsteinzeit zeugen davon. Wo später viele hundert Jahre lang das von Slawen gegründete Dorf existierte, steht heute das gleichnamige Wohngebiet in Plattenbauweise aus den 1970er Jahren der DDR. Alternative Planungen, das Dorf in das Neubaugebiet zu integrieren, konnten nicht verhindern, dass es fast vollständig überbaut wurde. Diese drei Zeitebenen – Besiedlung, Dorf und Neubaugebiet – beschreiben nicht nur die Ortgeschichte, sie bilden darüberhinaus den Hintergrund für tiefergehende Fragen nach der Lebensweise der Menschen heute.

Ausstellung

Führung und Gespräch
Vor dem Hintergrund der bis zu 7ooo Jahre alten Siedlungsspuren auf den Gebiet des Dresdner Stadtteiles Prohlis, versuchen wir die Folgen der Sesshaftwerdung des Menschen in all seinen Facetten zu verdeutlichen.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 14:00 à 15:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Sachsen, Zittau

Städtische Museen Zittau - Kulturhistorisches Museum Franziskanerkloster

Städtische Museen Zittau
Kulturhistorisches Museum Franziskanerkloster
Klosterstraße 3
02763 Zittau

http://www.museum-zittau.de

Einzigartig in Deutschland - bedeutend für Europa. Diese Aussage trifft auf den kostbarsten Sammlungsbesitz zu: die beiden Zittauer Fastentücher von 1472 und 1573. Im ehemaligen Kloster wandelt man durch mittelalterliche Gemächer wie Kirche, Kreuzgang, Kapitelsaal und Dormitorium, den Schlaftrakt der Mönche. Ein Anbau wurde im 17. Jh. zur Kirche der böhmischen Glaubensflüchtlinge und zur Ratsbibliothek ausgebaut. Deren über Jahrhunderte gewachsene Raritätensammlung präsentiert sich in einer barocken Kunst- und Wunderkammer.
Die Klosterkirche und die Kreuzkirche beherbergen den einzigartigen Epitaphienschatz, eine Sammlung von 80 imposanten Gedächtnistafeln aus dem 16. bis 18. Jh., die auf anrührende Weise vom Glauben und Schicksal vergangener Zeiten erzählen.

Ausstellung

Mittelalterliche Tonfiguren
Ab dem 14.6. zeigen die Städtischen Museen Zittau erstmals den reichen Bestand an mittelalterlichen Tonfiguren. Präsentiert werden eine 2017 bei privaten Bauarbeiten in Zittau freigelegte Figur (Leihgabe des Landesamtes für Archäologie Sachsen) und weitere 60 Figuren, die 2018 – damals noch nicht inventarisiert – bei Depotarbeiten entdeckt wurden.
Bei den Figürchen handelt es sich um Heilige oder auch Spielzeugtiere – hergestellt aus demselben weißen Ton und mit gleichen Formen gefertigt.

Eintritt: 5 EUR/3 EUR erm./Kinder bis 16 Jahre frei

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 17:00

Jedes Publikum

Sachsen, Leipzig

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Haus Böttchergäßchen
Böttchergäßchen 3
04109 Leipzig

https://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/

Das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig ist das historische Gedächtnis der Stadt. Der Sammlungshorizont erstreckt sich von der Stadtwerdung Leipzigs im frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Als Netzwerk mehrerer Häuser mit jeweils unterschiedlichen Themenschwerpunkten bietet es ein sich ergänzendes facettenreiches Bild städtischer Kulturgeschichte. Ein besonderes Juwel ist das Alte Rathaus, Wahrzeichen der Bürgerstadt Leipzig und einer der schönsten Renaissancebauten Deutschlands. Das Haus Böttchergäßchen beherbergt u.a. Depot, Bibliothek, Fotothek, Wechselausstellungsfläche und ein Kindermuseum. Damit liegt in der Nachbarschaft zum Alten Rathaus mit der Ständigen Ausstellung zur Leipziger Stadtgeschichte eine funktionale „Schatzkiste“ für den Sammlungsbestand mit mehr als 500.000 Objekten.

Vorführung

Familienworkshop: Scherbenlabor. Arbeiten wie die Archäologen
Womit beschäftigen sich Archäologen? Mit welchen Methoden arbeiten sie und wie kommen ihre Funde ins Museum? Antworten auf diese Fragen gibt das Scherbenlabor. Die Aufarbeitung und Dokumentation der Funde werden Schritt für Schritt erklärt und experimentell durchgeführt. Im Verlauf des Workshops zeigt sich, wer in Sachen Geduld, Fingerfertigkeit, visuellem Gedächtnis und analytischem Vergleichen fit genug für den Beruf des Archäologen wäre.
Der Workshop richtet sich an Kinder und Familien.

Anmeldung erwünscht unter: 0341/9651340.

Ort: Studio, Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig

Anfahrt: Im Stadtzentrum, wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt; innerstädtische Parkhäuser und -plätze; Tram: alle Linien mit Haltestellen am Ring; Bus 89 (H Reichsstraße); S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S5, S5X, S 11 (H Markt)

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 11:30

Familie

Führung

Leipzigs Geschichte von unten. Erkenntnisse und Geschichten aus der Archäologie
Leipzigs Anfänge liegen im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln, denn lange vor der ersten schriftlichen Erwähnung wohnten und arbeiteten hier Menschen. Darüber berichten aber unzählige Sachzeugnisse, die aus der Tiefe des Leipziger Stadtraumes bei mehr als 250 archäologischen Grabungen ans Licht gebracht wurden. Nahezu alle Bereiche des mittelalterlichen Leipzigs wurden erfasst. Ungewöhnliche Funde und Geschichten aus der Frühzeit Leipzig werden in der Führung im Alten Rathaus vorgestellt.

Ort: Altes Rathaus Leipzig, Markt 1, 04109 Leipzig

Anfahrt: Im Stadtzentrum, wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt; innerstädtische Parkhäuser und -plätze; Tram: alle Linien mit Haltestellen am Ring; Bus 89 (H Markt); S-Bahn: S1, S2, S3, S4, S5, S5X, S 11 (H Markt)

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 15:00 à 16:30

Jedes Publikum

Sachsen, Dippoldiswalde

MiBERZ - Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge

Museum für mittelalterlichen Bergbau im Erzgebirge
MiBERZ
(Schloss Dippoldiswalde)
Kirchplatz 8
01744 Dippoldiswalde

https://www.miberz.de

Nach der Jahrhundertflut 2002 kam in Dippoldiswalde eine wahre Sensation zum Vorschein: unter der Stadt schlummerten im Dornröschenschlaf 800 Jahre alte Silberbergwerke. Das 2018 gegründete Museum zeigt einzigartige Funde, die Einblicke in das Leben und Arbeiten der mittelalterlichen Bergleute geben. Die 300qm große Ausstellung präsentiert frühe Technologien und Geräte, die bei der Förderung des Silbererzes Verwendung fanden, und beschäftigt sich mit den historischen Hintergründen des Bergbaus sowie mit seinen Folgen und Auswirkungen im positiven und negativen Sinne. Zahlreiche Medienstationen, ein Bergwerksmodell sowie Audio- und Videostationen zeigen anschaulich, welche unterirdischen Welten sich direkt unter den Füßen des Besuchers verbergen.

Vorführung

Basteln, Malen und weitere Mitmachangebote für Kinder und Erwachsene

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 10:00 à 18:00

Kinder, Familie, Erwachsene

Führung

Themenführung: Der Umgang mit organischen Funden
Die Konservierung und Restaurierung der zumeist aus organischem Material (Holz, Leder etc.) bestehenden und daher besonders fragilen Funde sind höchst anspruchsvoll und aufwändig. Die Restauratorin Liane Albrecht-Kramer vom Landesamt für Archäologie Sachsen erklärt es direkt in der Ausstellung.

Eintritt 5 EUR, Kinder kostenlos

5.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Samstag, 15. Juni de 15:00 à 16:00

Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Führung

Führung durch die Dauerausstellung
Eintritt 5 EUR, Kinder kostenlos

Samstag, 15. Juni de 16:00 à 17:00

Kinder, Erwachsene, Jedes Publikum

Sachsen, Hoyerswerda

Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda

Schloss und Stadtmuseum Hoyerswerda
Schloßplatz 1
02977 Hoyerswerda

https://museum-hy.de/

Das Schloss Hoyerswerda stammt aus dem 16. Jahrhundert und war im Besitz der Reichsfürstin von Teschen. Das darin ansässige Stadtmuseum bietet mehrere Ausstellungen wie das LehrReich mit seiner umfangreichen jüngeren Geschichte der Stadt mit Bezug zum Braunkohletagebau in der Region. Der Ausstellungsabschnitt ErlebnisReich führt unsere jungen Besucher in die Welt der Vor- und Frühgeschichte ein. An unserer Ausgrabungsstätte und beim Steinzeitbohrer können die Kinder selbst etwas “archäologische Luft“ schnuppern und bei vielen interaktiven Elementen ihr geschichtliches Wissen erweitern. Abwechselungsreiches aus Kunst, Kultur und Geschichte erleben unsere Besucher bei unseren Veranstaltungen und Sonderausstellungen.

Filmvorführung

Ist das alles? (VORTRAG zu Raubgrabungen und Archäologie)
Was kann uns ein Fund verraten, der aus dem Boden kommt? Archäologische Funde enthalten weit mehr Informationen, als die bloßen Scherben vermuten lassen. Auch deshalb sind Raubgrabungen ein so großes Problem, denn suchen und finden ist nicht alles! Welche Informationen dabei eine Rolle spielen und wie Archäologen sie gewinnen, zeigt dieser Vortrag im Kaminzimmer des Schloss und Stadtmuseums Hoyerswerda.

Kostenlos

Donnerstag 13. Juni de 17:00 à 18:00

Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Das Kaminzimmer befindet sich im 2. OG uns ist barrierefrei über einen Lift erreichbar.

Sachsen, Trebendorf

Archäologische Ausgrabungen im Braunkohletagebau Nochten, Kr. Görlitz

Tiergartenstraße
zwischen Weißwasser und Trebendorf
02959 Trebendorf

Das Landesamt für Archäologie führt seit dem Jahre 1993 archäologisch-geologische Untersuchungen im Vorfeld der Braunkohletagebaue Nochten und Reichwalde durch. In den letzten Jahren konnten wichtige neue Erkenntnisse über die Besiedlungsgeschichte der Landschaft von den ersten steinzeitlichen Jägern vor 13 000 Jahren bis zu den spätmittelalterlichen Dorfgründungen gesammelt werden.

Führung

Archäologische Ausgrabung im Tagebau Nochten
Zu den Europäischen Archäologietagen zeigen wir Ihnen eine neue Fundstelle, an der um das Jahr 200 n. Chr. (Römische Kaiserzeit) in großem Stil Eisen gewonnen wurde – ein sehr früher „Indutriestandort“ in der Oberlausitz. Wir stellen Ihnen die Befunde im Detail vor.

Der Treffpunkt liegt an der Tiergartenstraße. Von dort erfolgt der Transfer in Begleitung unserer MitarbeiterInnen auf die Grabungsstelle.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 13:00 à 14:00 et de 14:30 à 15:30

Kinder, Familie, Erwachsene, Jedes Publikum

Unebener Boden, nicht barrierefrei.

Sachsen, Bautzen

Museum Bautzen

Museum Bautzen
Kornmarkt 1
02625 Bautzen

https://www.museum-bautzen.de

Das Museum Bautzen ist ein Sammelmuseum in städtischer Trägerschaft. Die tragenden Säulen sind die Sammlungen zur Kunst- und Kulturgeschichte, Archäologie, Volkskunde, sowie zur Stadt- und Regionalgeschichte. Das Museum Bautzen bewahrt Zeugnisse städtischen und regionalen Kunst- und Kulturschaffens in der mitteleuropäischen Landschaft.

Filmvorführung

Höhlenmalerei in der Chauvet-Höhle
Der Dokumentarfilm gewährt seltene Einblicke in die südfranzösische Chauvet-Höhle, Heimat der mit ca. 37.000 Jahren ältesten bisher bekannten steinzeitlichen Wandmalereien der Welt. Hunderte Darstellungen von Pferden, Löwen, Rhinozerossen und vieler anderer Tiere sind von außerordentlicher Virtuosität und belegen eine scharfe Beobachtungsgabe ihrer Schöpfer.
Die Grotte Chauvet, wurde erst vor 25 Jahren entdeckt und entpuppte sich als eine verschlossene Zeitkapsel, die durch einen Felssturz verschüttet, seit mehr als 23.000 Jahren nicht mehr von Menschen betreten worden war. Die Höhle ist für das Publikum nicht zugänglich, nur ausgewählte Wissenschaftler dürfen sich für kurze Zeit in Ihrem Inneren aufhalten. Der Film eröffnet die ganze Faszination dieser für uns verschlossenen Welt.

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 18:00 à 19:00

Sonntag, 16. Juni de 11:00 à 12:00

Kinder, Erwachsene, Jedes Publikum

Sachsen, Niederau

Alte Schule von Großdobritz

Alte Schule
Friedensstraße 12
01689 Niederau OT Großdobritz

Zeitgleich mit den Europäischen Archäologietagen findet vom 14. - 16.06. die 650-Jahre Feier des Ortes Großdobritz (Gemeinde Niederau) statt.
In der Alten Schule in Großdobritz wird eine Ausstellung zur Geschichte des Dorfes zu besichtigen sein. Das Landesamt für Archäologie hat für diese Ausstellung eine Vitrine mit Grabkeramik der Bronzezeit eingerichtet. Die Schalen und Töpfe wurden bereits 1929 und 1933 geborgen.

Konferenz

Vortrag: Die Ausgrabungen an der EUGAL-Trasse und die prähistorische Besiedlung des Gebietes von Großdobritz; von Frauke Kreienbrink, Norman Döhlert-Albani, Patricia van der Burgt
Veranstaltung in der Dorfscheune von Großdobritz.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 18:00 à 19:00

Jedes Publikum

Ausstellung

Ausstellung zur Geschichte des Dorfes Großdobritz

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 14:30 à 20:00

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 19:00

Jedes Publikum

Schleswig-Holstein, Albersdorf

Steinzeitpark Dithmarschen

Süderstrasse 47, D
25767 Albersdorf

www.steinzeitpark-dithmarschen.de

Im Steinzeitpark Dithmarschen entsteht auf über 40 Hektar Gelände eine jungsteinzeitliche Kulturlandschaft der Zeit vor über 5.000 Jahren. Im “Steinzeitdorf“ finden regelmäßig Mitmach- und Vorführveranstaltungen für Groß und Klein statt.
Neben dem Dorf der ersten Bauern gibt es auch eine Siedlung der letzten Jäger und Sammler Norddeutschlands zu besichtigen.

Führung

Führung durch die Alt- und Mittelsteinzeit
Der Steinzeitjäger Werner Pfeifer führt durch die späteiszeitliche Rentierjägerstation und durch die mittelsteinzeitliche Siedlung im Steinzeitpark Dithmarschen.

7.00 €, Es gibt reduzierte Preise

Sonntag, 16. Juni de 15:00 à 16:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl, Sehbehinderung, Hörbehinderung, Geistige Behinderung

Schleswig-Holstein, Oldenburg in Holstein

Oldenburger Wallmuseum

Professor-Struve-Weg 1
23758 Oldenburg in Holstein

www.oldenburger-wallmuseum.de

Nahe der Ostsee beherrschte einst der slawische Burgwall von Starigard / Oldenburg das heutige Ostholstein. Als Fürsten- und Bischofssitz standen seine frühmittelalterlichen Bewohner in engem Kontakt mit den Völkern der Ostsee und ganz Europas.
Das Oldenburger Wallmuseum zeigt die Funde archäologischer Grabungen auf einem der bedeutendsten Bodendenkmäler Schleswig-Holsteins und präsentiert in seinem Freilichtgelände über 20 Rekonstruktionen slawenzeitlicher Gebäude: Um den Wallsee mit heidnischen Inselheiligtum gruppieren sich eine Hafenanlage mit Werkstätten und Schiffen ebenso wie die Handwerkersiedlung oder der Fürstenhof mit Festhalle und Burgwall. Zudem durchziehen zahlreiche Gärten mit Pflanzen nach mittelalterlicher Befundung die Anlagen.

Ausstellung

Dauerausstellung
Während der Archäologietage 2019 können Sie neben unseren Sonderveranstaltungen natürlich auch regulär unsere Ausstellungen und das archäologische Freilichtmuseum besuchen.
Erwachsene: 6,50 €, Kinder/Jugendliche: 3,50 €, Kinder unter 6 Jahren: freier Eintritt, Familien: 15,00 €

6.50 €, Es gibt reduzierte Preise

Freitag, 14. Juni, Samstag, 15. Juni, Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 17:00

Jedes Publikum

Barrierefreiheit

Motorische Schwierigkeiten/Rollstuhl

Schleswig-Holstein, Lübeck

Lübeck, UNESCO Welterbe Altstadt

Jakobipastorenhäuser
Jakobikirchhof 3
23552 Lübeck

- Archäologische Führungen (FR) zu den historischen Orten der mittelalterlichen lübsch-dänischen Geschichte
- Archäologisch/historische Vortragsreihe zum 800. Waldemarstag in den Jakobipastorenhäusern (SA)
- Tag der offenen Grabung (SO) Fischergrube / Ellerbrook

Führung

Führung zu den historischen Orten der lübsch-dänischen Geschichte im Mittelalter
Wir feiern die Europäischen Archäologietage. Egal, ob Sie Geschichtsliebhaber sind oder einfach Neugierde mitbringen, kommen Sie mit der ganzen Familie oder Ihrer Schulklasse, um die archäologische Forschung und das archäologische Erbe der Hansestadt Lübeck zu entdecken. Wir führen zu Ehren des anstehenden 800. Waldemarstages zu den historischen Orten der mittelalterlichen lübsch-dänischen Geschichte.
Treffpunkt ist die Burgtorbrücke um 18.00 Uhr.

Kostenlos

Freitag, 14. Juni de 18:00 à 19:30

Jedes Publikum

Konferenz

800. Waldemarstag - derfor fejer vi / darum feiern wir!
Der 15. Juni ist dänischer Nationalfeiertag, denn vor genau 800. Jahren entstand in der Schlacht von Lyndanisse (Tallinn) unter der Regentschaft König Waldemars II. von Dänemark der Dannebrog - die dänische Flagge.
Seit 1202 bis in das Jahr 1227 bei der Schlacht von Bornhöved herrschte der Dänenkönig auch über Lübeck.
Zu diesem 800. Jahrestag und der engen Verbindungen zwischen den Ländern, feiern wir in Lübeck den Waldemarstag mit einer Vortragsreihe und laden Sie herzlich dazu
ein.

Anmeldungen unter:
0431-122 7156 oder archaeologie@luebeck.de
Die Plätze auf 100 Teilnehmer begrenzt!

Kostenlos

Samstag, 15. Juni de 10:00 à 17:00

Jedes Publikum

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Grabung
Im Rahmen der Archäologietage 2019 findet auch dieses Jahr wieder ein Tag der offenen Grabung statt.
Adresse: Fischergrube Ecke Ellerbrook
Führungen stündlich

Kostenlos

Sonntag, 16. Juni de 10:00 à 16:00

Jedes Publikum